Ätherische Öle

Blauer Rainfarn  - Tanacetum annum

Das Blaue Rainfarnöl erhält seine lebendige tiefblaue Farbe wegen seines Azulengehaltes. Das Aroma dieses Öles ist erstaunlich warm, krautig und süßlich, wie wilde Blaubeeren tief im Wald.

Nicht zu verwechseln ist der Blaue Rainfarn mit dem hochgiftigen "normalen" Rainfarnöl, Blauer Rainfarn ist ungiftig und hat viele ähnliche Eigenschaften wie die Blaue Kamille.

Der Duft vom Blauen Rainfarn wirkt entspannend und kann verwendet werden, um Nervosität und Stress zu vermeiden. Man sagt, es hilft bei Allergien und bei Asthma. Mischen Sie dazu etwas Ravensaraöl dazu.

Für Unterstützung der Atmung ist es am effektivsten als Inhalationsmittel in einem Diffusor oder in einer Duftlampe, Sie können auch einfach ein paar Tropfen auf ein Taschentuch geben und daran schnuppern.

Blauer Rainfarn wird in der Aromatherapie als ein wichtiges Öl für verbrannte, entzündete und geschädigte Haut verwendet, es hilft auch bei einem Sonnenbrand und bei Prellungen.

Dazu eignet sich zum Beispiel folgende Mischung:
10 ml Sesamöl, Rotöl oder Ringelblumenöl mit 10 Tropfen ätherischem Strohblumenöl und 6 Tropfen Blauer Rainfarn.

Wie andere "blaue" Öle hilft es auch bei einem Muskelkater, gegen Zerrungen und Verstauchungen, bei Arthritis, gegen Rheuma und gegen Ischias. Man verwendet eine maximale Lösung von 3 % in einem Trägeröl.

Übrigens macht alleine schon die Farbe etwas her, wenn man dieses Öl in einer Duftlampe verwendet oder wenn man ein blaues Massageöl hat - etwas Besonderes eben!

Blauer Rainfarn wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd, reduziert Juckreiz, gilt als Antihistaminikum.

Es kann unterstützend wirken bei Beschwerden der Atemwege, am besten gemischt mit Ravensaraöl. Zusammen mit Strohblumenöl kann es die Geweberegeneration beschleunigen.

Blauer Rainfarn ist in der Regel nicht reizend, nicht sensibilisierend und nicht toxisch.

Blauer Rainfarn mischt sich gut mit: Pinienöl, Zedernholz, Lavendelöl und Rosmarinöl.

 

Psychische Wirkung von blauem Rainfarn

In einer Studie, die im Jahre 2009 an der Universität Oxford durchgeführt wurde, kann das Öl des blauen Rainfarn besonders gut die Nerven beruhigen und so in stressigen Zeiten die Anspannung mildern. Die Teilnehmer dieser Studie sprachen davon, dass sie sich wesentlich weniger dem Stress ausgesetzt bzw. ausgeliefert sahen, wenn der Raum mit dem Öl des blauen Rainfarn beduftet wurde.

Das Öl des blauen Rainfarn kann laut dieser Studie direkt auf unser emotionales Zentrum einwirken. Die Teilnehmer berichteten außerdem, dass sie weniger stark bzw. weniger schnell in Wut gerieten, man soll sogar die eigenen Emotionen besser im Griff haben durch dieses Öl. Außerdem wird auch berichtet, dass man wesentlich besser und empathisch auf andere Menschen eingehen kann, wenn man dieses Öl verwendet.

Körperliche Auswirkung

Die körperliche Wirkung wurde schon seit Jahren in wissenschaftlichen Untersuchungen untersucht und nachgewiesen.
Dieses Öl kann zum Beispiel bei Beschwerden mit den Atemwegen verwendet werden, so zum Beispiel bei Heuschnupfen.
Außerdem wurde festgestellt, dass dieses Öl bei asthmatischen Erkrankungen eine besonders gute lindernde Wirkung hat.

In einer Studie, die an der technischen Hochschule in Hamburg im Jahr 2013 durchgeführt wurde, wurde bestätigt, dass dieses Öl eine beachtliche antibakterielle Wirkung hat und dass es Entzündungen im Vorfeld verhindern und bestehende Entzündungen bessern kann.
Wenn man dieses Öl in 3 %iger Lösung auf die Haut aufträgt, so hilft es gegen Verbrennungen, gegen allergische Reize und gegen Ekzeme.

Laut dieser Studie trat die Wirkung dabei ziemlich schnell ein, bereits nach wenigen Minuten schon. Es wird berichtet, dass blauer Rainfarn, wenn man ihn auf verbrannte Hautstellen aufträgt, extrem gut gegen die Schmerzen hilft und außerdem die Haut sehr gut beruhigen kann.

Bei Probanden, die unter allergischen Reaktionen der Haut litten, wie zum Beispiel gegen ständiges Jucken und Rötungen, sollen diese Symptome schon nach ungefähr einer halben Stunde stark zurückgegangen sein. Wenn Sie jedoch unter allergischen Reaktionen wie einer Bläschenbildung auf der Haut leiden, kann dieses ätherische Öl leider nicht helfen.

Eine innerliche Einnahme kann laut dieser Studie helfen, wenn man nach einer langen Krankheit oder durch Umweltgifte die Leber reinigen will bzw. muss. Gleiches gilt für das gesamte körperliche Lymphsystem.

Allerdings sei gesagt sein, dass man dies nicht auf eigene Faust durchführen sollte! Bitte erst einen Fachmann befragen!

Unerwünschte Nebenwirkungen des blauen Rainfarnöls

Wesentliche Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Allerdings kann es wie bei fast allen Ölen zu einer Reizung der Haut kommen, wenn man das Öl unverdünnt auf die Haut aufträgt.

Wenn man das Öl innerlich einnimmt, kann man davon Kopfschmerzen bekommen, es kann einem schlecht werden und man kann ein Gefühl der Benommenheit bekommen. Wenn man zu viel davon innerlich einnimmt, kann das Öl Halluzinationen auslösen.

Verwendung des Öles und Anwendungsgebiete

Dieses Öl kann als Duftöl verwendet werden, außerdem kann man es auch in verdünnter Form auf die Haut auftragen, um damit Massagen oder Einreibungen durchzuführen. Bitte beachten Sie, dass Sie das Öl nicht unverdünnt auf die Haut auftragen, sondern eine Mischung von mindestens 1 : 1 mit einem Trägeröl verwenden.


Wenn Sie dieses Öl als Duftöl einsetzen, können Sie aber natürlich pures Öl verwenden.
Auch hier gilt: Beduften Sie sich nicht den ganzen Tag mit einem Duft, denn auch das kann auf die Dauer zu Kopfschmerzen führen.

Chemische Zusammensetzung und Inhaltsstoffe

Die tolle blaue Färbung des Öls rührt vom hohen Gehalt an Azulen, das darin enthalten ist.
Das Azulen ist ein so genannter cyclischer Kohlenwasserstoff, wie er auch zum Beispiel in der Kamille enthalten ist. Die blaue Färbung war übrigens auch Grund dafür, dass man die Ursprungspflanze früher als Farbstoff für Stoffe eingesetzt hat.

In diesem Öl sind bis zu einem Drittel Mycren sowie Sabinen enthalten.

Beide Stoffe gehören zur Gruppe der Monoterpenkohlenwasserstoffe. Sie befindet sich insbesondere in den Blütenblättern der Pflanze. Sie sind für die färbende Wirkung verantwortlich.

Bis zu 18 % des ätherischen O¨ls ist Campher. Dieser Wirkstoff ist dafür verantwortlich, dass die Durchblutung wesentlich gebessert wird und außerdem, dass Verschleimungen sich lösen.

Bis zu 38 % des ätherischen Öles ist Chamazulen. Dieser Wirkstoff hat eine entzu¨ndungshemmende Eigenschaft.


Bitte beachten

Bitte beachten Sie, dass sie dieses Öl, so wie alle anderen Öle auch, außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Die Lagerung sollte außerdem möglichst dunkel und kühl sein, damit das Öl möglichst lange seine Wirksamkeit beibehält.

Wenn sie feststellen sollten, dass das Öl fest wird, so heißt das nicht, dass das Öl kaputt ist. Vielmehr ist es ein Zeichen dafür, dass es ein wirklich hochwertiges Öl ist, denn nur hochwertige Öle werden mit der Zeit fest, während synthetische Öle immer flüssig bleiben.
Um das Öl wieder flüssig zu bekommen, können Sie es sanft erwärmen.

Botanik und Sonstiges

Die Pflanze Blauer Rainfarn ist durch einen intensiv wuchernden Wuchs zur kennen. Der Blaue Rainfarn gehört zu den ausdauernden Pflanzen.
Die Wuchshöhe kann bis zu 130 cm erreichen. Die wechselständig an der Pflanze stehenden Blätter verströmen einen intensiven Duft.
Die Pflanze bildet im Laufe der Zeit eine weiße bis bläuliche Blüte, die denen der Kamille ähneln. Dies ist wahrscheinlich der Grund dafür, weshalb man die Pflanze auch ''marokkanische Kamille'' nennt.

Die Pflanze schließt jeden Abend ihre Blüten, genauso wie bei Regen. Dann erkennt man die schöne, geradezu leuchtende Unterseite der Blüten.
In allen Pflanzenteilen sind intensiv duftende Öle enthalten, aus denen man das oben genannte Öl gewinnen kann.
Die Blütezeit reicht von Juni bis in den September.

Die heilenden Eigenschaften dieser Pflanze waren schon im Altertum bekannt.
Richtig angebaut wurde der blaue Rainfarn allerdings erst ab dem 16. Jhd.

Heutzutage findet man größere Bestände hauptsa¨chlich in Marokko und im Su¨den Spaniens.




 

 



















zum Seitenanfang