Ätherische Öle

Pfefferminzöl (Mentha piperata)

Wahrscheinlich kennt jeder von uns den Duft der Pfefferminze, sei es von der Zahnpasta, von Kaugummis, vom Mundwasser oder woher auch immer. Der Duft der Pfefferminze umgibt uns im Alltag ständig. Dieser Geschmack kommt überwiegend von der krausen Minze, die als einzige Minzeart kein Menthol beinhaltet.Pfefferminze

Das bekannte japanische Heilpflanzenöl stellt man aus der Ackerminze her, die in Japan wächst. Das in der Aromatherapie wichtigste ätherische Öl kommt aber von der Pfefferminze, die aus einer Kreuzung verschiedener Minzearten in England entstanden war.


Das Pfefferminzöl

Das Minzöl schafft klare Gedanken und wirkt erfrischend, es verhilft uns zu mehr Vernunft, steigert die Konzentration, es fördert das Gedächtnis, es löst Krämpfe und stärkt die Abwehr, es ist antibakteriell, es stärkt die Verdauung, hemmt Entzündungen, es reinigt und lindert Schmerzen, es fördert die Durchblutung, es treibt den Schweiß und hat eine entgiftende Wirkung.

Das Minzöl hilft bei Kopfschmerzen, so kann es zum Beispiel helfen, wenn man einige Tropfen Minzöl auf die Schläfen verreibt, wenn man bemerkt, dass eine Kopfschmerzattacke beginnt.

Minzöl hat einen Duft, der so gar nichts mit Erotik zu tun hat, für sinnliche Stunden sollte man die Minze deshalb nicht verwenden.

In der Pfefferminze ist sehr viel ätherisches Öl enthalten. Dieses ätherische Pfefferminzöl enthält bis zu 60 Prozent Menthol, dass das typische Aroma ausmacht.

Vorsicht

Bei Kleinkindern sollte man Minze nicht verwenden.
Bei Heuschnupfen sollte man Minze nicht verwenden.
Während einer homöopathischen Behandlung sollte man Minzöl ebenfalls nicht verwenden.

Pfefferminze ist antifungal, antibakteriell, entzündungshemmend, antiparasitär und antiviral. Schon englische Seefahrer nutzen es, um Wasser auf ihren langen Fahrten haltbarer zu machen: Sie gaben Pfefferminzöl hinzu.


Das enthaltene Menthol hat zudem eine hautkühlende und durchblutungsfördernde Wirkung, es wird deshalb in verschiedenen Körperpflegemitteln angewendet.

Pfefferminzöl ist konzentrationsfördernd, ist anregend, steigert die Aufmerksamkeit, hilft bei Herpes, steigert die Konzentration, ist entspannend für unser Verdauungssystem, hilft gegen Übelkeit, gegen Infektionen, bei Kopfschmerzen, bei Arthritis, bei Pilzinfektionen (Candida), bei Rheumatismus. Es hilft auch bei Verstauchungen und Insektenstichen.



Steckbrief von Pfefferminzöl

Herstellung
Wasserdampfdestillation der Blätter
Hundert Kilo ergeben einen Liter Öl.

Pfefferminzöl - Inhaltsstoffe
U.a. Sabinen, Pinen, Menthofuran, Cadinen, Limonen, Cineol, Menthol, Phellandren, Jasmon

Duftrichtung
Intensiv minzig
Ffrischend

Wirkung von Pfefferminzöl auf die Psyche
Erfrischt die Seele.
Befreit den Kopf.
Affirmation
Mein Kopf ist klar, mein Geist ist hellwach, und ich kann mich gut konzentrieren.

Harmoniert mit

Benzoe, Cajeput, Eukalyptusöl, Grapefruit, Lavendelöl, Majoran, Rosmarinöl, Teebaumöl, Weißtanne, Zitrone

Element
Luft

Sternzeichen
Zwillinge und Wassermann
Inhaltsstoffe
  • Ester
  • Monoterpene
  • Monoterpenketone
  • Monoterpenole
  • Oxide


Anwendungsgebiete von Pfefferminzöl

Körperliche Wirkung und Anwendungsbereiche

  • Als Duftlampe zur Insektenabwehr
  • Als Massageöl bei Kopfschmerz und Migräne
  • Als Waschung bei Hautparasiten
  • Antiinfektiös
  • Bakterizid
  • Bei drohender Ohnmacht
  • Bei Erkältung als Inhalation
  • Blasenentzündung
  • Entzündungshemmend
  • Erbrechen
  • Erkältungen
  • Erkältungserkrankungen
  • Fungizid
  • Grippe
  • Hepatitis
  • Herpes
  • Hexenschuss
  • Ischiasschmerzen
  • Kranke Atemwege
  • Kreislaufanregend
  • Leber- und Bauchspeicheldrüsenschwäche
  • Muskelkater
  • Nervenentzündung
  • Prellungen
  • Prostataentzündung
  • Rheumatische Schmerzen
  • Schmerzen im Kopf- und Nackenbereich
  • Schmerzstillend
  • Schock
  • Sehr stark krampflösend
  • Sinusitis
  • Stimulierend auf den Verdauungsbereich
  • Übelkeit
  • Viruzid
  • Zur Massage bei Magen- und Verdauungsbeschwerden

 

Innere Anwendung von Pfefferminze
  • Adstringierend
  • Blähungswidrig
  • Durchfall
  • Entkrampfend
  • Entzündungshemmend
  • Erkältung
  • Galle-Leber-Erkrankung
  • Herzklopfen
  • Kopfschmerz
  • Magenstärkend
  • Menofördernd
  • Nebenhöhlenentzündung
  • Schmerzlindernd
  • Schwindel
  • Zahnschmerzen

Zweimal täglich ein bis zwei Tropfen Öl mit einem Teelöffel Honig vermischt in eine Tasse lauwarmes Wasser oder Tee geben.

Psychische Wirkung und Anwendungsbereiche

  • Erfrischend
  • Fehlende Konzentration
  • Gedächtnisstärkend
  • Geistige Erschöpfung
  • Konzentrationsfördernd
  • Stimulierend

Wirkung auf die Haut und Anwendungsbereiche

  • Abwehrsteigend
  • Akne
  • Antiseptisch
  • Ekzeme
  • Ephitelisierend
  • Geschwüre
  • Insektenabwehrend
  • Granulationsfördernd
  • Juckreizstillend
  • Müde unreine Haut
  • Wunden
  • Wundheilend
  • Zellerneuernd

Ölige Lösung von maximal 5 - 10 % zum Einreiben oder einige Tropfen in Mandel- oder Jojobaöl.

Für Kompressen oder Waschungen eine Lösung mit maximal 20 Tropfen in einem Glas mit abgekochtem Wasser.

Zur Inhalation zwei- bis dreimal täglich 10 - 15 Tropfen in ein Gefäß mit kochendem Wasser geben.

Duftlampe
In der Duftlampe ist Pfefferminzöl ein sehr wirkungsvolles Mittel gegen Erkältungskrankheiten, inklusive Heiserkeit und Kopfschmerzen. Auch hier muss aber sparsam dosiert werden: Nie mehr als 2 - 3 Tropfen in die Schale geben.
Inhalation
Ideal bei Husten, Schnupfen, Heiserkeit sowie gegen Akne
Zutaten: 1 Tropfen Pfefferminze und 3 Tropfen Lavendel auf 2 1 heißes Wasser
Mundhygiene
Bei Zahnfleischentzündungen und Mundgeschwüren hilft diese Lösung:
Zutaten: 3 Tropfen Pfefferminze auf 1 TL Propolistinktur; in 250 ml warmes Wasser unterrühren. Bei Zahnschmerzen legen Sie eine mit einigen Tropfen purem Pfefferminzöl getränkte Watte direkt auf den schmerzenden Zahn.
Pfefferminzwasser
Ideal zum Tränken von Wadenwickeln bei Fieber und Erkältung
Zutaten: 2 Tropfen Pfefferminze auf 2 EL Weingeist. In einer großen Schüssel mit kaltem Wasser verrühren.
Erste-Hilfe-Mittel
Bei drohender Ohnmacht, Schock und plötzlicher Übelkeit halten Sie entweder die Flasche mit dem Öl direkt unter die Nase, oder träufeln Sie ein bis zwei Tropfen auf ein Taschentuch und atmen einige Male tief durch.

Badezusatz
Die ideale Mischung für ein wohltuendes und kräftigendes Vollbad bei Erkältungskrankheiten aller Art:

Zutaten: 1 bis max. 2 Tropfen Pfefferminze und 2 Tropfen Cajeput auf 1/2 Becher Sahne.


Vorsicht

Nicht bei Babys und Kleinkindern verwenden.

Nicht während der ersten drei Schwangerschaftsmonate einnehmen!

Pfefferminze ist hautreizend!

Nicht während einer homöopathischen Behandlung anwenden!

Kann zu Schwindel und Benommenheit führen.

Nicht abends anwenden, da Pfefferminzöl zu Einschlafschwierigkeiten führen kann.













zum Seitenanfang