Ätherische Öle

Duftende Essenzen - nicht immer harmlos

Risiken ätherischer Öle

Ätherische Öle stellen hoch konzentrierte und hochwirksame Substanzen dar, die einige Risiken und Nebenwirkungen beinhalten.

Beachten Sie deswegen bitte immer die folgenden Hinweise bei Ihrer Reise durch die Welt der Düfte:


Allergiegefahr

Alle Zitrusöle sowie Lorbeer, Zimtrinde und Cassia können Allergien fördern und sind von hochallergischen Menschen am besten ganz zu meiden, auch in der Duftlampe.

Vorsicht bei Neigung zu Epilepsie
Epileptiker dürfen folgende Öle nicht verwenden, da durch starke Raumbeduftung, einer Inhalation oder einer zu hohen Dosierung im Bad oder bei einer Massage ein epileptischer Anfall ausgelöst werden kann:
Basilikum, Fenchel, Kampfer, Krauseminze, Salbei, Ysop, Zedernholz und Zypresse.

Risikofaktor Bluthochdruck
Folgende Öle erhöhen den Blutdruck:
Rosmarin, Thymian, Ysop und Salbei.
Falls Sie also unter hohem Blutdruck leiden, sollten Sie diese Essenzen besser meiden.

Nicht während homöopathischer Behandlung
Wenn Sie aktuell mit homöopathischen Mitteln behandelt werden, können Sie ohne weiteres ätherische Öle in der Duftlampe verwenden.

Auf eine kurmäßige oder hoch dosierte äußerliche Anwendung sollte allerdings verzichtet werden. Vor allem Kampfer, Pfefferminze, Thymian und Kamille können die Wirkung homöopathischer Mittel stark beeinträchtigen.

Nicht in der Schwangerschaft
In der Schwangerschaft sollten folgende ätherischen Öle nicht verwendet werden:
Angelikawurzel, Anis, Basilikum, Bay, Bohnenkraut, Cistrose, Estragon, Fenchel, Kampfer, Majoran, Melisse, Minze, Muskat, Muskatellersalbei, Myrrhe, Gewürznelke, Origanum, Petersilie, Rosmarin, Schopflavendel, Spearmint, Thymian, Verbena, Wacholder, Ysop, Zimt und Zedernholz.

Warnung für stillende Mütter: Während des Stillens können wundheilende ätherische Öle wie Rose und milchtreibende wie Jasmin äußerlich angewendet werden. Ansonsten sollten Sie zwei Stunden vor dem Stillen auf hohe Dosierungen jeglicher Essenzen in Massageölen, Bädern und Inhalationen verzichten!


Für Kinder niedrig dosieren
Für Kinder sollte grundsätzlich eine deutlich geringere Dosierung verwendet werden.

Geeignet sind hautfreundliche, beruhigende und besonders schön duftende Essenzen wie Rose, römische Kamille oder Lavendel im Hautöl oder als Badezusatz. Die Dosierung richtet sich nach der Intensität des ätherischen Öls und dem Alter des Kindes.

Zitrone hat sich für Kinder in geringer Dosis in der Duftlampe bei Erkältungen bewährt.

Toxische Wirkung ätherischer Öle
Bestimmte ätherische Öle können zu Organschäden bei innerlicher Einnahme führen, z. B. Anis, Basilikum, Bohnenkraut, Fenchel, Kampfer, Muskat, Gewürznelke, Origanum, Petersilie, Salbei, Thymian, Ysop, Zimt, Pfeffer.

Als verträgliche nichttoxische Essenzen gelten Teebaum, Lavendel und Rose. Dies sind zugleich auch die Öle mit den wichtigsten und breitesten Anwendungsspektren. In der Duftlampe sind diese Öle allerdings völlig ungefährlich.

Hautreizende Essenzen
Grundsätzlich wirken alle ätherischen Öle hautreizend, was bis zu einem gewissen Grade ja auch erwünscht ist, da diese Reizung eine belebende und durchblutungsfördernde Wirkung auf die Haut hat.

Die hautreizende Wirkung ist abhängig von der Dosierung und der Sensibilität der Haut. Die normale Konzentration von ätherischen Ölen für die Hautpflege beträgt 0,7 bis 1 Prozent. Dabei ist in der Regel keine Hautreizung zu erwarten.

Falls Sie bei der Herstellung von Cremes, Körper-, Massage- und Badeölen diese Dosierung nicht überschreiten, gehen Sie sicher und brauchen sich um die nachfolgende Liste mit hautreizenden Essenzen nicht zu kümmern.

Ab Konzentrationen von mehr als ein Prozent wirken hautreizend: Angelikawurzel, Anis, Basilikum, Cajeput, Eukalyptus, Fenchel, Ingwer, Kampfer, Kardamom, Kiefernnadel, Koriander, Lemongras, Litsea cubeba, Limette, Mandarine, Melisse, Niaouli, Orange, Pfeffer, Pfefferminze, Spearmint, Tannenzapfen, Tagetes, Verbena, Weißtanne, Zitrone und Citronellagras.

Es gibt aber auch Öle, die selbst bei geringer Dosierung zu stärkeren Hautreizungen führen. Dazu gehören Bohnenkraut, Gewürznelke, Kümmel, Origanum, Zimtrinde, Zimtblätter und Thymian.
Diese Essenzen sollten Sie im Badewasser und in den Massageölen am besten gänzlich meiden.

Vorsicht bei Sonne
Einige ätherische Öle können eine Überempfindlichkeit der Haut gegenüber ultraviolettem Sonnenlicht oder anderem UV-Licht verursachen. Diesen Effekt nennt man phototoxisch. Er kann bereits bei einer Beimischung von mehr als 0,4 Prozent eines phototoxischen Öls in einem Trägeröl auftreten.

Bei empfindlicher und besonders heller Haut sollten Sie auf diese Öle ganz verzichten oder vier Stunden lang nach der Anwendung direktes Sonnenlicht oder intensive ultraviolette Bestrahlung meiden.

Folgende Essenzen weisen eine photosensibilisierende Wirkung auf: Angelikawurzel, Johanniskraut, Karottensamen, Kreuzkümmel, Verbena, Petitgrain und alle Zitrusöle wie Bergamotte, Bitterorange, Blutorange, Orange, Zitrone, Limone, Mandarine und gepresste Limette. Ausnahmen bilden Grapefruit und destillierte Limette.

Die giftigsten ätherischen Öle sind Beifuß, Poleiminze und Thuja. Sie sollten prinzipiell nicht zum Kauf angeboten werden. Auch bei normaler Haut ist Vorsicht bei der Anwendung bestimmter Öle im Sonnenlicht geboten.

Vorsicht

Bitte beachten Sie, dass besonders bei Kleinkindern eine Selbstbehandlung oder Eigenbehandlung nicht anzuraten ist und dass hier immer ein Fachmann zu Rate zu ziehen ist!


Ätherische Öle kaufen












zum Seitenanfang