Ätherische Öle - Aromatherapie


Schlafstörungen

Neben Kopfschmerzen sind Schlafprobleme die häufigste Gesundheitsstörung der Deutschen. Doch je verkrampfter man sich bemüht, ein- oder durchzuschlafen, desto eher wird man scheitern.

Ursache für schlechten Schlaf sind meistens psychische Probleme wie Kummer, Sorgen und Konflikte oder Leistungsstress und Ängste. Auch organische Störungen können Schlafprobleme bewirken - allen voran Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Asthma, Rheuma oder Schnarchen. Auch bestimmte Medikamente können den Schlaf rauben.


Ätherische Öle bei Schlaflosigkeit

Römische Kamille, Lavendel, Neroli, Rose, Sandelholz, Majoran, Ylang Ylang, Benzoe, Jasmin, Narzisse, Palmarosa


Rezepte und Anwendung

Raumdüfte sind ein wunderbares Mittel zum besseren Einschlafen. Benutzen Sie jedoch unbedingt elektrisch betriebene Duftlampen, um die Brandgefahr auszuschließen.

Aromalampe
Mit Wohlgerüchen in den Schlaf.
Zutaten: 3 Tr. Lavendel, 1 Tr. Rose und 2 Tr. Neroli.

Abendbad
Entspannt und macht so richtig müde.
Zutaten: 2 Tr. Lavendel, 2 Tr. Muskatellersalbei und 4 Tr. römische Kamille auf 1/2 Becher Sahne.

Kräuterkissen
Diese wieder in Mode gekommenen Kissen aus Großmutters Zeiten enthalten oft mit ätherischen Ölen aromatisierte Kräuter. Bevorzugte Einschlafkräuter sind Oregano, Lavendel, Melisse sowie Orangenblüten und Rosenblätter.

Ergänzende Maßnahmen
Die Naturheilkunde kennt viele altbewährte Hausmittel für besseren Schlaf. Auch unter pflanzlichen Schlafmitteln gibt es eine große Auswahl; sehr wirksam sind Passiflora, Hopfen, Baldrian, Johanniskraut und Melisse. Ein psychologisches Mittel, um den Kopf vor dem Schlafengehen zu entleeren, ist, sich alle Ängste, Sorgen und Kümmernisse auf ein Blatt Papier zu schreiben. Damit legen Sie Ihre innere Unruhe symbolisch nach außen ab. Machen Sie darüber hinaus einen Abendspaziergang an der frischen Luft, oder hören Sie schöne Musik zum Entspannen.