Ätherische Öle

Karottenöl - Karottensamenöl (Daucus carota)

KarotteKarotten wachsen weltweit in Kulturen oder auch wild. Das gelborangefarbene Öl der Karottensamen wird durch Wasserdampfdestillation der zerkleinerten Karottensamen gewonnen. Da es die Haut ausgesprochen gut pflegt, strafft und verjüngt, ist es Bestandteil vieler Cremes, Masken und Hautöle.
Aus den Samen der wilden Karotten wird der Wirkstoff Karotin gewonnen.

Das Karottenöl

Die Karotte ist eines der wichtigsten und bekanntesten Wurzelgemüse, das weltweit verwendet wird. Die Karotte ist reich an nahrhaften und heilsamen Inhaltsstoffen. Wahrscheinlich entstammt sie ursprünglich aus Afghanistan und wurde durch die Römer und Griechen in Europa eingeführt und dadurch bekannt.

Die wilde Form ist inzwischen in ganz Europa verbreitet, man findet sie oft auf kalkhaltigen Böden. Die Wurzeln sind weiß und klein, hart und länglich, sie haben einen beißenden Geruch.

In Frankreich des 16. Jahrhunderts verwendete man die wilde Karotte schon als Mittel gegen Blähungen, Magen- und Leberbeschwerden. Oder man rieb sie in zerkleinerter Form auf Geschwüre auf. Seitdem jedenfalls kennt man sie als Blutreiniger und Mittel bei Erkrankungen der Leber und Haut, zudem als Heilmittel bei Erkrankungen der Lunge, bei Allergien, bei Entzündungen des Darms oder als nervenstärkendes Mittel.

Die kultivierte Art der Karotte hat die für uns gewohnte orangene Farbe und die typische Form.
Wahrscheinlich entstammt diese Karottenform einer niederländischen Züchtung aus dem 17. Jahrhundert - aber so genau weiß man das heute auch nicht mehr. Die Wurzel ist knackig und süßlich, so gar nicht mehr scharf.

Übrigens gibt es ja auch den Spruch: Karotten sind gut für die Augen, oder haben Sie schon mal einen Hasen mit Brille gesehen? Na gut, der hat schon soooooo nen Bart, stimmt aber zumindest von der Aussage: Die Karotte ist wirklich gut für die Augen.

Die ätherischen Öle der Karotte

Das ätherische Öl gewinnt man aus den Samen der Karotte. Neben der Aromatherapie findet man das Öl auch oft in Parfüms. Es ist gelblich bis orange, äußerst flüssig und duftet würzig pfeffrig.

Naturkosmetik und die Karotte

Regelmäßig Karotten zu essen ist gut für die Haut, ihre blutreinigende Eigenschaft hilft auch gegen Hautunreinheiten und Flecken.

Gegen die Alterung der Haut, gegen Falten und Verfärbungen kann Folgendes helfen:
Vermischen Sie 10 ml Mandelöl und 4 Tr. ätherisches Karottenöl und tragen Sie dies auf die Haut auf. Man kann dies 2-mal im Jahr auch kurmäßig, für einige Tage, vorbeugend tun...

Falls Ihnen der Duft des Karottenöles zu "strange" ist, können Sie einen Tropfen Rosenholzöl zugeben, oder natürlich ein anderes Öl Ihrer Wahl.



Steckbrief von Karotte - Karottensamen

Herstellung
Wasserdampfdestillation der Samen

60 - 100 kg ergeben 1 l Öl.

Duftrichtung
Sehr erdig
Waldig
Affirmation
Meine Haut ist samtig, glatt und weich.
Wirkung auf die Seele
Aphrodisierend
Entspannt und beruhigt.

Harmonie mit anderen Düften
Mit allen Düften von Hölzern und Gewürzen

Element
Karottensamenöl wird dem Element Erde zugeordnet.

Duft und Farbe
Das Öl ist farblos bis leicht gelblich-orange und normal flüssig.
Der Duft des Öles ist süß sowie erdig, jedoch ebenso frisch sowie würzig.

Geistige Wirkungen des Öles
Das Öl wirkt beruhigend und geistig stärkend. Es schafft Vertrauen in sich selbst.

Duftbereich
Das Öl gehört zu den Basisnoten.

Wichtige Wirkstoffe
Sesquiterpenalkohole
Carotol bis zu 50 %

Sesquiterpene
ß-Bisabolen bis zu 10 %
ß - Caryophyllen bis zu 4 %

Monoterpene
a-sowie ß-Pinen bis zu 10 %



Körperliche Wirkungen
Das Öl fördert die Verdauung. Es wirkt sich positiv auf die Regeneration der Leberzellen aus, ebenso auf die Lymphe.
Das Öl wirkt entwässernd, anregend auf die Milchbildung, außerdem ist es besonders gut für die Haut.



Anwendungsgebiete von Karotte - Karottensamen

Äußere Anwendung von Karottenöl
Abszesse
Akne
Blutbildend
Furunkel
Gallenprobleme
Geschwüre
Harntreibend
Leberprobleme
Lymphflussanregend
Menstruationsfördernd
Reinigend
Schuppenflechte
Stärkt die Milz.
Strafft die Haut.
Tonisierend

Hautpflege
In Haut- und Massageölen verbessern ein paar Tropfen Karottensamenöl die hautpflegende Wirkung, vor allem bei reifer, sehr trockener Haut sowie bei Akne und Schuppenflechte. Da Karottensamenöl kein Karotin enthält, besteht nicht die Gefahr, dass sich die Haut orange verfärbt.

Duftlampe
Eine beruhigende Mischung gegen Nervosität
Zutaten: 3 Tropfen Karottensamenöl, 3 Tropfen Zeder und 3 Tropfen Kiefer

Eine Frühjahrskur
Zur Entlastung der Leber bei einer Frühjahrskur
Diese Kur reinigt das Blut, hilft gegen Wasseransammlungen (Ödeme), sie ist gut für die Haut und regeneriert alle Körperzellen.

Das Öl kann man auch für Massagen oder für Bäder verwenden. Ein Badezusatz kann zum Beispiel mit Meersalz hergestellt werden. Geben Sie einige Tropfen des Öles in mittelgrobes Meersalz, mischen Sie es gut und geben Sie es ins Badewasser.

Der für manche Menschen etwas unschöne Geruch kann mit anderen Ölen gemildert werden, z.B. mit Neroliöl, Palmarosaöl, Ylang-Ylang-Öl oder Benzoeöl.

Sie können aber auch 5 Tropfen Karottensamenöl mit bis zu 8 Tropfen der oben genannten Öle auf 50 ml Trägeröl geben und Massagen damit durchführen.


Frauenbeschwerden
Während der Stillzeit wirkt das Öl milchbildungsfördernd, zugleich auch sehr entspannend. In Kombination mit Anisöl sowie Fenchelöl kann man damit milchbildende Massagen durchführen.
Geben Sie dazu jeweils 2 Tropfen
Anissamenöl, Fenchelsamenöl und Karottensamenöl in 50 ml Trägeröl. Damit reiben Sie Ihre Brüste ein - bitte die Brustwarzen auslassen!

Diese Ölmischung kann man außerdem gegen Blähungen bei einem Säugling verwenden.
Dazu streicht man im Uhrzeigersinn mit dem Öl über den Bauch - zart und sanft bitteschön! Und nicht massieren, sondern wirklich nur streichen!

Dieses Öl hilft gegen Wasseransammlung im Körper, es entspannt bei Krämpfen im Bauchraum.

Zur Hautpflege
Das Öl regt die Zellregeneration an, leitet Gewebeflüssigkeit aus und klärt und reinigt das gesamte Hautbild.
Besonders gut hilft es bei strapazierter Haut nach Sonnenbädern oder allgemein durch das Wetter.
Sie können mehrere Tropfen des Karottensamenöles in ihre Kosmetika geben, um diesen Effekt zu erreichen.


Ein Körperöl oder Gesichtspflegeöl
Sie brauchen dazu
5 Tropfen Karottensamenöl
2 Tropfen Myrrhenharzöl
2 Tropfen Neroliöl
2 Tropfen Benzoeharzöl

Diese Öle geben Sie in 75 ml Trägeröl, zum Beispiel Jojobaöl oder Wildrosensamenöl.
Reiben Sie damit regelmäßig das Gesicht und den Körper ein.


Vorsicht

Wenn Sie Ihre Haut mit einem Öl behandelt haben, das dieses ätherische Öl enthält, sollten Sie sich anschließend nicht gleich in die Sonne legen.















zum Seitenanfang